Sankt Vincenzstift, Rüdesheim am Rhein

Gelungene Kommunikation in Zeiten der Krise

Sankt Vincenzstift setzt sich für neue Kommunikationswege für Menschen mit schweren geistigen und schwersten Mehrfachbehinderungen ein

 

 

Wie kann Kommunikation für Menschen mit einer geistigen oder schweren Mehrfachbehinderung im Alltag gelingen? Und wie funktioniert Kommunikation, wenn plötzlich durch das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes die Hälfte des Gesichts fehlt? Diese Fragen stellte sich der Psychologisch-Pädagogisch-Heilpädagogische Dienst des Sankt Vincenzstifts und setzt sich für die Kommunikationswege für Menschen mit schweren geistigen und schwersten Mehrfachbehinderungen ein. 


Im Rahmen des spendenbasierten Projekts soll den MitarbeiterInnen der Einrichtung in praxisbezogenen Fortbildungen das nötige Handwerkszeug für positive Handlungsoptionen in der Kommunikation mit LeistungsnehmerInnen vermittelt werden. Kommunikation stelle eine große Herausforderung für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung oder schweren Mehrfachbehinderungen dar. „Mimik und Gestik sind für die Menschen, die im Vincenzpark leben, ein elementarer Baustein für eine gelingende Kommunikation und Teilhabe im Alltag. Die weiterhin andauernde Situation um die Corona Pandemie stellt zudem die ohnehin schon eingeschränkten Kommunikationsmöglichkeiten auf eine harte Probe,“ so Dagmar Magerl, Leitung Bereich Kinder/Jugendliche der Einrichtung.


Daher sollen die KursteilnehmerInnen künftig erlernen, wie trotz Tragen der Mundschutzmaske Kommunikation mit Menschen, die teilweise kaum sprechen können oder Verhaltensauffälligkeiten zeigen, gelingen kann. Marte Meo ist eine Methode der Erziehungsberatung, bei der Video-Aufzeichnung zur Verhaltensbeobachtung und zum Lernen genutzt wird. Ursprünglich bei Kindern mit Entwicklungsstörungen erprobt, wird diese Beratungsmethode bei der Arbeit mit Menschen aller Altersgruppen und bei verschiedenen Fragestellungen verwendet.


„Aus meiner 30jährigen Beratungstätigkeit und 25jährigen Unterrichtstätigkeit in einer Fachschule für Heilerziehungspflege habe ich keine vergleichbare Methode kennen gelernt, die von den MitarbeiterInnen so engagiert und motiviert aufgenommen worden ist und die so gewinnbringend bei den LeistungsnehmerInnen eingesetzt wird. Diese Effekte zeigten sich gleichermaßen bei BerufsanfängerInnen, Nichtfachkräften und langjährigen MitarbeiterInnen, berichtet Projektleiterin Astrid Blumenschein über die angewandte Marte Meo Methode.


Dank der Spendenzusagen zweier Stiftungen kann das Projekt an den Start gehen. Die Förderung durch die KARL BRÖCKER STIFTUNG aus Lippstadt ermöglicht im Rahmen eines Marte Meo Practitioner Kurses die Schulung von MitarbeiterInnen aus den Kinder und Jugendgruppen des Sankt Vincenzstiftes. Die Metzler-Stiftung des Bankhauses Metzler in Frankfurt am Main unterstützt zudem die Schulung weiterer MitarbeiterInnen aus den Wohngruppen der Einrichtung. Wir danken beiden Spendengern herzlich für die Unterstützung dieses besonderen und wichtigen Projektes!

 

Wenn auch Sie dieses Projekt unterstützen möchten, erreicht Ihre Spende uns unter dem Verwendungszweck „Marte Meo“ auf das Konto der Sankt Vincenzstift gGmbH bei der Nassauischen Sparkasse IBAN DE98 5105 0015 0455 0946 66. 

Ansprechpartner

31