Sankt Vincenzstift, Rüdesheim am Rhein

Lachende und weinende Augen zum Abschluss

- 36 Jungen und Mädchen beenden ihre Schulzeit in der inklusiven Grundschule der Vincenzschule Aulhausen

-28 Schülerinnen und Schüler verlassen eine der Förderschulen

Aulhausen, den 27. Juni 2019.- 36 Schülerinnen und Schüler der Inklusiven Grundschule der Vincenzschule Aulhausen wurden heute (27.6.) nach Abschluss der 4. Jahrgangsstufe in weiterführende Schulen entlassen. Vier Jahre lang waren die Schülerinnen mit und ohne Beeinträchtigung von jeweils einer Grundschullehrkraft und einer Förderschullehrkraft im Rahmen einer Klasse von 18-19 SchülerInnen unterrichtet worden.

 

Dieser besondere Tag der Entlassung - und somit in vielen Fällen auch der Abschied von der Vincenzschule Aulhausen - wurde mit einem feierlichen Gottesdienst und mit einer anschließenden fröhlichen Feier in der Schule gestaltet. „Wir haben lachende und weinende Augen erlebt“, beobachtete die Rektorin der Vincenzschule Aulhausen, Alice Doberschütz. „Denn der Abschied von der Schule fiel nicht leicht, schließlich sind die Schülerinnen und Schüler in den vergangen Jahren zu einer engen inklusiven Gemeinschaft zusammengewachsen.“ Die Schulabgänger werden zum neuen Schuljahr in verschiedene Schulen im Rheingau wechseln, darunter auch SchülerInnen mit Förderschwerpunkten. Einige SchülerInnen  besuchen künftig den Förderschulbereich der Vincenzschule Aulhausen, bzw. die Leopold-Bausinger-Schule in Geisenheim.

 

„Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern viel Glück, freundliche Menschen, gute Freunde und noch viel Freude beim Lernen und Leben in der Schule“, gab Alice Doberschütz den Kindern mit auf ihren weiteren Weg.

 

Das gleiche hatte sie bereits ein paar Tage zuvor getan, als mit einem Gottesdienst und einer ebenso fröhlichen Entlassfeier die SchülerInnen das Ende ihrer Schulzeit in den Klassen mit Förderschwerpunkten gefeiert hatten. 24 junge Frauen und Männer verabschiedeten sich nach zum Teil zwölf Schuljahren aus der Schule mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung, um einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Fünf von ihnen leben im Rheingau und besuchen ab August die Werkstatt für Menschen mit Behinderung im Sankt Vincenzstift oder die Werkstatt der Lebenshilfe. 19 junge Frauen und Männer, die bislang schon im Sankt Vincenzstift wohnten, werden in andere Wohneinrichtungen ziehen oder weiter im Erwachsenenbereich des Sankt Vincenzstifts leben.

 

Aus der Schule mit dem Förderschwerpunkt emotionale und soziale Entwicklung wurden  nach erfolgreichem Schulabschluss vier Schüler entlassen, um z.B. eine Ausbildung zum Winzergehilfen beginnen oder eine weiterführende Schule zu besuchen, um einen höheren Schulabschluss zu erhalten.

Ansprechpartner